Willkommen!

Willkommen im Club der Idealisten!

Mit dieser nigelnagelneuen  Netzseite versuchen wir, so viele kluge Köpfe wie nur irgend möglich miteinander ins Gespräch zu bringen - zunächst rings um einen Blog herum, der sich, wie wir hoffen, demnächst zu einem richtigen Geschichten-Netzwerk auswachsen wird, zu einem “Good-News-Letter“, wie man ihn vielleicht nennen könnte.

Was uns vorschwebt, ist so etwas wie eine kleine Online-Zeitung - die nicht nur Probleme darstellt, sondern auch und vor allem über mögliche Lösungen nachdenkt -  so unrealistisch, wie sie zunächst auch erscheinen mögen. Einstein, dem wir ohnehin nur wahre Sätze zu verdanken haben, brachte es auf den Punkt:

„Eine Idee, die zunächst nicht völlig verrückt erscheint, taugt nichts.“

Eine Idee, die zunächst nicht völlig verrückt erscheint, taugt nichts.

Unsere (tatsächlich ziemlich) verrückte Idee ist, die Welt mit Geschichten zu verändern, mit Berichten über das Gute nämlich, das täglich überall geschieht, das aber immer im Bermuda-Dreieck schlechter Nachrichten unterzugehen droht.


Dagegen können Sie ab sofort etwas tun.

indem Sie alles Gute sammeln -  auch wenn Sie nur vom Hörensagen davon erfahren haben - und an diese Netzseite schicken. Selbst wenn es nur ein paar Stichpunkte sind, die wir dann redaktionell bearbeiten - damit könnten schon Dinge in Bewegung bringen und/ oder dafür sorgen, dass sie nicht weiter in die falsche Richtung gehen…  

Sie können schon Steine ins Rollen bringen, indem Sie die Gemeinde  ganz einfach auf gute Initiativen oder uns auch nur auf eine Netzadresse hinweisen.  So bringen Sie Menschen zusammen, die ganz ähnlich denken und die sich sonst vielleicht nie getroffen hätten.


Machen Sie mit! Machen Sie Mut!

Und inspirieren Sie andere, die eigentlich bloß darauf warten loszulegen, denen aber die Negativitätsdominanz des Alltags regelmäßig allen Schneid abkauft.   

Wir können für unsere kleine Online-Zeitung übrigens jede Textsorte gebrauchen: Berichte, Kurzmeldungen, Pressemitteilungen aus aller Welt, kleine Essays, Anekdoten, gute Zitate, Fotos vor allem, Fundsachen,  Leserbriefe und - tipps,  Kurzgeschichten, Feuilletonartikel, gern auch Buchbesprechungen - schreiben Sie ganz einfach, was Sie selber gern lesen würden und schicken Sie es an die Leute weiter, die ähnlich denken.  


Be the change you wish to see in the world.

Und inspirieren Sie andere, die eigentlich bloß darauf warten loszulegen, denen aber die Negativitätsdominanz des Alltags regelmäßig allen Schneid abkauft.   

Wir können für unsere kleine Online-Zeitung übrigens jede Textsorte gebrauchen: Berichte, Kurzmeldungen, Pressemitteilungen aus aller Welt, kleine Essays, Anekdoten, gute Zitate, Fotos vor allem, Fundsachen,  Leserbriefe und - tipps,  Kurzgeschichten, Feuilletonartikel, gern auch Buchbesprechungen - schreiben Sie ganz einfach, was Sie selber gern lesen würden und schicken Sie es an die Leute weiter, die ähnlich denken.  


Machen Sie übrigens gern auch Ihre örtliche Zeitung auf diesen Live-Ticker aufmerksam.

vielleicht wird das Gute dann auch öfter mal von den Blättern thematisiert, die den Schuss wohl noch gar nicht gehört haben und die immer noch diesem asbach-uralten und leider nie bezweifelten Grundsatz anhängen, dass nur eine “schlechte Nachricht eine gute Nachricht” ist.


Wann spricht sich eigentlich überall herum,  dass die Ökonomie gerade dabei ist, alles wegzurechnen, was einst gut und wichtig und richtig war?  Inzwischen hat sie sogar die Politik zur Weisungsempfängerin degradiert und demnächst schafft sie, wenn wir sie jetzt nicht daran hindern, noch die Reste der Demokratie ab: alles, was wir längst überwunden glaubten, feiert gerade wieder fröhliche Urständ….    
  
Es wird Zeit, dass wir der Wallstreet GmbH & Co.KG das Heft wieder aus der Hand nehmen. Vielleicht könnten wir sie ja - bei weitgehend ungekürzten Bezügen - in Frührente schicken oder auch auf einer einsamen Insel aussetzen, wo die Burschen von früh bis spät Monopoly spielen und sich gegenseitig auf die Palme bringen?  Dann könnten wir hier endlich die Ärmel aufkrempeln und die Verwüstungen beseitigen, die wir der globalisierten Gier zu verdanken haben. Denn über eines sind wir uns wohl einig:


Materialismus war Teil des Problems. Idealismus ist Teil der Lösung.

Let´s gor for it. Wo, wenn nicht hier. Wann, wenn nicht jetzt. Wer, wenn nicht wir.

Herzlichst,

Ihre Eva Altemöller,

Lindau, am 23. Oktober 2016. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Jürgen (Donnerstag, 17 November 2016 12:40)

    Eine gute Idee, dieser noch nicht Club. Mal sehen ob unsere idealistischen Träume nicht nur in unserer Fantasie das Licht der welt erblicken. Immerhin eine weitere (bessere) Möglichkeit sich auszutauschen.
    Liebe Grüße aus dem Brandenburgland :)
    Jürgen

  • #2

    Ulli Heerdegen (Donnerstag, 24 November 2016 19:34)

    Eine wundervolle Idee. Ich freue mich schon darauf, wenn dieser Blog gefüllt wird. Bestimmt wird der Inhalt wie ein bunter großer Wiesenblumenstrauß, so wie wir ihn in unserer Kindheit gesammelt haben.
    So ein kleines Projekt habe ich auch schon angefangen. Auf meinem Blog "Im Allgäu daheim" berichte ich über besondere Unternehmen und Unternehmungen im Allgäu.
    98% positiv. 2% brandaktueller Naturschutz. Naja, das mag durchgehen.
    Dem Club der Idealisten wünsch ich einen erfolg- und ideenreichen Start.
    Herzliche Grüße vom Land
    Ulli Heerdegen

  • #3

    Jürgen (Samstag, 10 Dezember 2016 19:20)

    Ein Träumer, ein Sucher ? Ist der Idealist auch ein Finder? Einer der noch den klaren Blick auf das Zeitgeschehen, auf seine Umwelt hat? Idealist einer der seine, eine Meinug vertritt, gleichgültig wie seine Umwelt auf ihn reagiert. Birgt Idealismuss nicht die Gefahr ein ein Egoist zu werden?

  • #4

    Jürgen (Freitag, 23 Dezember 2016 12:55)

    Ich wünsche allen eine schöne Zeit und ein gesundes 2017. Um alles andere muss man sich selbst kümmern. :)

  • #5

    Anouk (Montag, 02 Januar 2017 20:12)

    Ich freue mich über diese Idee mit dem Blog und habe mir heute bereits das Buch bestellt, auf das ich mich schon freue. Ich wünsche auch ein gutes, farbiges, klingendes, mit freundlichen Momenten durchtränktes Neues Jahr!

  • #6

    Katryn (Dienstag, 03 Januar 2017 21:55)

    Wir waren an den Tagen "zwischen den Jahren" an unserem geliebten Bodensee und eigentlich hat uns der Zufall in den Buchladen in Lindau geführt. Es war schon unser Abreisetag und wir hatten noch eine Stunde, bevor wir aufbrechen wollten. Wir liesen uns treiben, vertraten uns noch etwas die Beine vor der Fahrt und genossen den herrlichen, sonnigen, ruhigen Wintertag am See. Auf dem Rückweg fanden wir das "Augustin" und ich ahnte sofort, dass ich hier etwas Besonderes vorfinden würde. Erinnert ihr Euch noch an das unbeschreibliche Gefühl aus alten Kindertagen, wenn man in Oma's Küche reinspitzelte, weil es da so herrlich duftete? Ich glaube, das beschreibt den ersten Eindruck am ehesten: Dieses wohlige Kribbeln im Bauch, die Freude über das Gute und das Staunen für diesen wunderschönen Ort. - Das Cafe war gut besucht, aber wir durften uns an einem Tisch dazu setzen und neben dem herrlichen Schoko-Kirsch-Kuchen und den Kaffee für's leibliche Wohl, war dieser Platz gegenüber der offenen Küche (inmitten dieser wunderbaren Bücher und tollen Gäste) wie Balsam für die Seele. - Plötzlich ist... alles gut. :-) - Wir sind natürlich dann doch eine Weile länger geblieben, als wir geplant hatten. Natürlich habe ich auch das Buch vom Club der Idealisten erstanden und begreife erst jetzt durch die Lektüre, wie sehr ich eigentlich selbst ein Idealist bin.

    Vielen lieben Dank erst einmal für diese Erkenntnis. Ich hoffe, ich werde hier noch vieles lesen - und vielleicht auch beitragen können. :-)

  • #7

    gabriele jaster (Samstag, 07 Januar 2017 14:45)

    Hallo liebe Idealisten,
    als ein Weihnachtsgeschenk - so fand das Buch seinen Weg zu mir. Die Schenkerin entdeckte es in einer Buchhandlung in Freising und dachte augenblicklich an mich. Dafür bin ich ihr dankbar und bestätigt mir die wunderbaren Wege und Verbindungen, die zwischen uns Menschen bestehen. Es ist beeindruckendes Buch. Herrlich erfrischend und frei von der unerträglichen "political correctness", die in unserem Leben immer mehr Raum finden soll. In den Gedanken von Eva Altemöller finde ich mich wieder, sie sprechen mir aus dem Herzen, aus der Seele. Dieses Buch steht als bevorzugtes Geschenk für meine Lieben im Bekannten/Freundeskreis ganz ganz oben. Danke!

  • #8

    Britta (Sonntag, 08 Januar 2017 20:40)

    Eines weiß ich schon jetzt, ich werde das kleine Notizbuch "Der Club der Idealisten - Agenda für persönliche Notizen" viele Male verschenken. Ich liebe dieses Büchlein und freue mich darauf es mit guten Gedanken zu füllen und mich von ihm inspirieren zu lassen.
    Ihnen allen viel Gesundheit, Glück und Freude für das neue Jahr !!

    Ich beispielsweise würde mich freuen wenn mehr über die Verwendung von Seife
    (für Haut UND Haare) nachgedacht würde, um all dem Plastikmüll entgegen zu
    wirken. Zuweilen bin ich deshalb in meinem Umfeld etwas nervig und ver-rückt,
    aber glücklich, denn die Pflege ist sooo toll (auch bei reifer Haut) Habe mich durch "nicht wenige" Seifenmanufakturen Deutschlands gewaschen. Aber vielleicht benutzen schon ganz viele Seife und ich habe es nur noch nicht gemerkt. Kennen Sie ShampooBits bzw. SolidShampoos oder Salz- und Soleseifen? Oder haben Sie sich schon mal mit Schafs- oder Ziegenmilchseifen geduscht die direkt vom Hersteller kamen? Letztere sind für Menschen mit Hautproblemen gut. Seifen die nicht nach einem ganzen Chemielabor schnuppern sondern mit Kräutern, Früchten und süßen Gewürzen beduftet werden oder ganz puristisch sind. Gehen Sie doch einmal auf Entdeckungsreise. In jedem Fall aber sind es Produkte denen nicht irgendwas beigemischt wird das nicht hineingehört.
    Was mich besonders fasziniert ist, das Seifen-verliebt Menschen nimmer müde sind ihren kleinen Wundern (an Haut und Haar) eine Stimme zu geben (Feedback).
    Gerne auch einige ShopAdressen, wenn gewünscht.
    LG

  • #9

    Katarina Rehm (Mittwoch, 25 Januar 2017 20:59)

    Ein Feuerwerk spritziger, origineller Gedanken, die sich überschlagen und in jedem Kapitel eine andere Farbnuance annnimmen. Wie haben Sie das nur gesammelt, geordnet, komponiert und zu diesem handlich-harmonischen Sammelband zusammengebaut? Arbeiten Sie mit Zetteln, Büchlein ...diese 1000 +x eindrücklichen Beobachtungen so zu gruppieren, dass man immer wieder neu überrascht ist von all dem Besonderen, Eigenartigen , Überlegenswerten, was Ihnen begegnet.
    Kann man die Idealisten mal irgendwo versammel, treffen, vernetzen? Wir könnten einander guttun und uns unterstützen. Manchmal braucht man so was - wenn es richtig kalt ist, die üblen Nachrichten sich überschlagen, man dieses schöne Buch schon zweimal gelesen hat und der Frühling noch weit weg ist

  • #10

    Heike M. (Dienstag, 31 Januar 2017 20:05)

    Heute habe ich das wunderbare Buch vom "Club der Idealisten" fertig gelesen, herzhaft gelacht, geschmunzelt, immer wieder bstätigend genickt und auch geweint. Am liebsten würde ich gleich alle meine Freunde,bzw.auch die die es noch nicht sind damit beschenken. Es tut gut,es macht Mut. Herzlichen Dank an Sie liebe Frau Altemöller! Ich bin gerade dabei,mein Leben ein wenig zu ändern, um endlich wieder kreativer werden zu können und nicht mehr unter zermürbendem Dauerstress kaputt zu gehen. All das was Sie schreiben kann ich von ganzem Herzen nur bestätigen! Gott segne auch Sie!

  • #11

    Ulrike Sokul (Montag, 13 März 2017 23:25)

    Sehr geehrte Frau Altemöller,
    Ihr Buch hat mir sehr wohlgefallen!
    Darf ich Sie mit dem nachfolgenden Link zu meiner Rezension Ihres Buches "Der Club der Idealisten" zu einem Lesebesuch auf meine Buchbesprechungs-Websaite einladen?
    https://leselebenszeichen.wordpress.com/2017/03/12/der-club-der-idealisten/

    Ein leselebhaft interessierter Kommentarschweif hat sich auch schon eingestellt ... :-)

    Mit idealistischen Grüßen
    von Buchhändlerin zu Buchhändlerin
    Ulrike Sokul von Leselebenszeichen

  • #12

    Monika Wiedemann-Kaiser (Samstag, 21 Oktober 2017 17:19)

    Nun hat das Büchlein auch seinen Weg nach Berlin gefunden und wird in idealistischer Weise von mir weiter verbreitet (tolles Weihnachtsgeschenk ;-))
    Dann bin ich hier auch noch auf "Leselebenszeichen" gestoßen - was für ein erfreulicher Tag!
    Von Autorin zu Buchhändlerin
    Monika Wiedemann-Kaiser, www.himmelsrutsche.de

  • #13

    Jennifer (Dienstag, 07 November 2017 02:08)

    Danke für Ihr wunderbares Buch! Ich werde es in mein Büro stellen und immer wieder einen Blick hineinwerfen, wenn der Glaube an das Gute im Menschen zu wanken beginnt! Eine kleine schöne Geschichte am Rande: Heute überreichte mir mein großer Sohn eine sorgfältig ausgearbeitete Wunschliste für Weihnachten. Zwischen all dem bunten Kram, den man sich als Kind so wünscht, stand mitten in der Liste: “Eine Umarmung von Mama.“ Die hat er dann gleich vorab bekommen.

  • #14

    Ursula Rommen (Dienstag, 14 November 2017 19:46)

    Guten Abend, wenn ich es richtig verstanden habe, soll diese Seite dazu da sein gute nachahmungsfähige Ideen und die Erfahrungen damit auf dieser Seite auszutauschen. Ideen, die vor allem gesellschaftliche Bedeutung haben, im Sinne von einer positiven Ricthungsänderung oder Verbesserung im Kleinen. Ich weiss von einem Berliner Institut oder Verein oder... die so etwas seit Jahren sammeln. Leider habe ich aber den Notizzetter verloren und es im Netz nicht mehr wiedergefunden. Vielleicht kennt einer von Euch Lesern diese Adresse und gibt sie hier weiter. Das wäre wohl der richtige Ort dafür. Das würde mich sehr freuen. Werde ab und zu mal reinschauen, vor allem, wenn mir wieder etwas passendes einfällt, die oben angesprochenen Beispiele.. Freu.Gruss